FAQ - Umzug mit Hartz IV

Umzug als Hartz 4-Empfänger - So gelingt er

Ein Umzug wird für Hartz 4-Empfänger meist nicht bezahlbar, daher bietet das Jobcenter an, einen großen Teil der Umzugskosten zu übernehmen. Vorraussetzung hierfür ist, dass die Notwendigkeit des Umzugs anerkannt wird. Wir haben für Sie alle relevanten Informationen zusammengefasst, damit auch Ihr Antrag zum Erfolg wird.

Tipp vorweg: Holen Sie sich frühzeitig Kostenvoranschläge ein, um die Kostenübernahme zu sichern!

Welche Umzugsgründe akzeptiert die Öffentliche Hand?

Sollte Ihnen die Wohnung in der Sie derzeit wohnen schlichtweg nicht mehr gefallen, muss das Jobcenter weder für den Umzug noch für Folgekosten, die durch den Umzug entstehen, aufkommen. Allerdings gibt es auch gute Gründe die für einen Umzug sprechen, welche das Jobcenter unterstützt. Sie müssen allerdings immer nachweisen, dass die folgenden Gründe auch immer bei Ihnen wirklich vorliegen.
Wichtige Gründe die gemeinhin anerkannt sind:

-

Sie fangen an in einer anderen Stadt zu arbeiten und Ihr Arbeitsweg ist nicht zumutbar

-

Sie bekommen Familienzuwachs und benötigen dadurch mehr Wohnraum

-

Ihre Lebenssituation ändert sich durch Heirat oder Trennung

-

Kündigung durch den Vermieter ohne Verschuldung durch den Mieter

-

aufgrund einer Krankheit wird Ihre jetzige Wohnsituation unzumutbar(beispielsweise keine behindertengerechten Wohnung)

-

Wohnungssituation ist unzumutbar wie z.B. bei Schimmelbefall

Tipp: Halten Sie immer Rücksprache mit Ihrem zuständigen Jobcenter. Kündigen Sie nicht voreilig Ihren Mietvertrag und lassen Sie sich jede Antwort schriftlich geben. Kaufen Sie nicht und unterschreiben Sie keinen Mietvertrag ohne Rücksprache mit dem zuständigen Jobcenter

Welche Umzugsgründe akzeptiert die Öffentliche Hand nicht?

Es gibt neben den Gründen die das Jobcenter akzeptiert natürlich noch welche die das Jobcenter nicht akzeptiert.
Diese Gründe werden nicht anerkannt:

-

Mietmängel

-

Familienzusammenführung

-

Verbesserung Ihrer Chancen auf eine neue Arbeitsstelle

-

Sie sind unter 25 und möchten einfach Ihre eigene Bleibe

Wie hilft die Öffentliche Hand bei der Wohnungssuche?

Das Jobcenter hilft Ihnen bei Ihrem Umzug. In Beratungsgesprächen wird Ihnen ein Sachbearbeiter entsprechende Möglichkeiten für die Wohnungssuche aufzeigen. Laut § 22 Abs. 6 SGB II übernimmt das Jobcenter aber auch Wohnungsbeschaffungskosten. Allerdings müssen diese erforderlich sein.
Folgende Gründe sind in diesem Kontext erforderlich:

-

Beschaffung von Wohnungsanzeigen

-

Kosten für Internetrecherchen

-

Kosten für Telefonate

-

Fahrten zu Wohnungsbesichtigungen

Welche Umzugkosten zahlt die Öffentliche hand?

Je nach Region unterscheiden sich die Summen, die als Pauschalen für die Umzugskosten vom Jobcenter gezahlt werden. Da die Beschaffungskosten sowie auch die Ausgaben für Mietwagen nicht überall die gleichen sind, richten sich Jobcenter im Allgemeinen nach den Preisangaben in der Region. Auch hierbei sollten Antragsteller auf die Angemessenheit der Kosten achten.

Schlusssatz zum Umzug mit Hartz IV

Wenn Ihr Antrag abgelehnt wird sollten Sie sich unbedingt immer auf die Rechtsgrundlagen berufen. Fragen Sie auch unbedingt nach, welche Rechtsgrundlage zu der jeweiligen Entscheidung geführt hat. Meist führt alleine das zum Erfolg.

Wenn Sie jetzt allerdings doch die ein oder andere Rechtsgrundlage genannt bekommen, können Sie diese zu Ihrem Vorteil nutzen und Ihre Stellungnahme vorbereiten.

Buchen Sie Ihren Umzug Online

unverbindlich und kostenfrei

Übermittlung über Sicherheitsserver